Die Zeitschrift „kunst und kirche“

1971 wurden die evangelische Zeitschrift desselben Namens und die in der Diözese Linz unter der Leitung von Günter Rombold erscheinende katholische Zeitschrift "Christliche Kunstblätter" fusioniert und erschienen erstmals als "kunst und kirche. Ökumenische Zeitschrift für Architektur und Kunst".

"kunst und kirche" greift laut Verlagsaussendung Fragen auf wie: "Wo entstanden in jüngster Zeit interessante Kirchenbauten? Wie lassen sich Phänomene der Gegenwartsarchitektur zu religiösen Traditionen in Beziehung setzen? Wie transformiert zeitgenössische Kunst zentrale Inhalte christlicher Überlieferung? Und welche Rolle spielt die Kunst im interkulturellen und interreligiösen Dialog?" Kunst und Architektur werden dabei vor einem religiösen und philosophischen Horizont beleuchtet.

Als Motivation zur Fusionierung der 1860 gegründeten österreichischen katholischen mit der 1924 gegründeten deutschen evangelischen Zeitschrift nannte der Doyen des Kirche-Kunst-Dialogs lapidar: "Die Ökumene." So sei der Ökumene-Gedanke in der Zeit nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil (1962-65) sehr stark und voller Hoffnung gewesen. "Wir waren das erste ökumenische Projekt im Kontext einer Zeitschrift", so Rombold.

Heute habe sich der Blick in Richtung interreligiöser Dialog erweitert. "Ich finde, die Zeitschrift geht einen guten Weg", lobte Rombold. "Die Kunst hat sich verändert, und die Zeitschrift greift diese jungen Positionen auf; das finde ich gut."

Berichte über zentrale Ausstellungen und wichtige Veranstaltungen, Informationen über bemerkenswerte Kirchenumgestaltungen sowie Rezensionen relevanter Neuerscheinungen ergänzen das jeweilige Schwerpunktthema.

 

http://www.kunstundkirche.at/

 

Verleger:

Medecco Holding GmbH

Loquaiplatz 12, 1060 Wien

0043-1-3536000-31

Werden Sie Mitglied und profitieren Sie! MITGLIED WERDEN

Abonnieren Sie die Zeitschrift Kunst und Kirche ABO BESTELLEN